Bundestagswahl Übersicht Ergebnisse Landkreis Erding 2013


18. April 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Bundestagswahl,Politik



Unter der Kategorie Bundestagswahl 2017 werden wir die Kandidaten zur Bundestagswahl 2017 auf Isen Infos vorstellen, die im Landkreis Erding gewählt werden können und uns für ein Interview zur Verfügung gestanden sind. Der Termin für die nächste Bundestagswahl wird voraussichtlich der 24. September 2017 (Sonntag) sein.

Hier schon einmal die wichtigsten Ergebnisse zur letzten Bundestagswahl 2013 im Landkreis Erding.
Wichtig, bei der Bundestagswahl werden die Landkreise Erding und Ebersberg zum gemeinsamen Wahlkreis 214 zusammengelegt. Hier kamen dann 2 Abgeordnete aus unserer Region von der CSU und der SPD in den Bundestag. Der CSU-Kandidat Dr. Andreas Lenz, sowie der SPD-Kandidat Ewald Schurer.

Zur Bundestagswahl bekommt man 2 Stimmen. 1 Stimme für den Direktkandiaten und 1 Listenstimme für die Partei. Hier kann man frei wählen und auch Kombinationen aus 2 unterschiedlichen Parteien wählen, wenn man das möchte, da man z.B. den Direktkandiaten kennt und sympathisch findet, aber umgekehrt der Partei seines Vertrauens die Stimme über die Listenstimme dann gibt. Beim Direktkandidaten gilt übrigens die 5% Hürde nicht, hier könnte auch ein Direktkandidat aus einem Wahlkreis einer Partei in den Bundestag einziehen, wenn die Partei selbst an der 5% Hürde scheitert.

Im Wahlkreis Erding traten bei der letzten Bundestagswahl 20 Parteien an. Parteien, die weniger als 1% der Stimmen erhielten, tauchen in der Statistik nicht direkt auf und werden unter „Sonstige“.

Folgende Parteien sind bei der letzten Bundestagswahl 2013 in unserem Wahlkreis angetreten:
Die Partei mit den meisten Zweit-Stimmen steht oben. Quelle: http://wahlen.kreis-ed.info/wahlen2013/bundestagswahl_2013/177000_000201/2140000000000.html

CSU
SPD
GRÜNE
AfD
FDP
FREIE WÄHLER
DIE LINKE
PIRATEN
BP
ÖDP
REP
Tierschutz- partei
NPD
DIE FRAUEN
DIE VIOLETTEN
Bündnis 21/RRP
PARTEI DER VERNUNFT
pro Deutschland
BüSo
MLPD

Erststimmen nach Wahlvorschlag

WV-Nr Partei Erststimmen Prozent
1 78.991 55,42%
2 27.233 19,11%
4 11.377 7,98%
16 6.385 4,48%
19 5.469 3,84%
5 3.712 2,60%
3 3.125 2,19%
8 2.992 2,10%
11 2.791 1,96%
21 290 0,20%
10 178 0,12%

 

Hinweis: Nicht jede Partei hat einen Direktkandiaten aufgestellet. Deshalb gibt es weniger Parteien auf Direktkandidaten Liste als unten auf der Liste mit den Zweitstimmen.

 

Zweitstimmen nach Wahlvorschlag (Listenstimme)

WV-Nr Partei Zweitstimmen Prozent
1 72.850 51,05%
2 23.670 16,59%
4 12.587 8,82%
16 7.395 5,18%
3 7.322 5,13%
19 4.443 3,11%
5 4.178 2,93%
6 2.611 1,83%
11 2.177 1,53%
8 1.976 1,38%
9 1.052 0,74%
12 1.029 0,72%
7 607 0,43%
18 247 0,17%
13 171 0,12%
10 119 0,08%
20 115 0,08%
17 92 0,06%
14 31 0,02%
15 25 0,02%

 

Hier die Übersicht zur letzten Bundestagwahl 2013

Quelle: https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2013/ergebnisse.html

Die Prozente sagen übrigens nichts am Anteil der Bevölkerung aus, sondern nur die Anteile an den abgegebenen Stimmen. Rund 61,5 Mio. Bundesbürger dürfen im September 2017 zur Wahl gehen. Bei der letzten Wahl 2013 gingen davon 44,31 Mio. nur zur Wahl, obwohl Deutschland 80,1 Mio. Einwohner (2013) hatte (82,2 Mio. im Jahr 2016). Von den 44,31 Mio. Wählern erhielten dann die Parteien entsprechend die Anzahl der Stimmen, die man dann im Fernsehen, Zeitung, Radio und online lesen kann. Rund 37 Mio. Einwohner in Deutschland haben nicht gewählt oder durften nicht, also fast die Hälfte.

Wer darf wählen?
Alle Bundesbürger über 18 Jahren, deren Wahlrecht nicht eingeschränkt ist und länger als 3 Monate in Deutschland leben. Nicht wählen dürfen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie Ausländer, die hier Ihren Wohnsitz haben, aber keine deutsche Staatsbürgerschaft haben, Deutsche, die weniger als 3 Monate in Deutschland wohnen, sowie Straftäter die von der Wahl ausgeschlossen wurden oder kranke Menschen, die fest in einem psychischen Krankenhaus eingewiesen sind.

Für was steht eigentlich links und rechts bei den Parteien?
Im Prinzip kann man es so vereinfachen, dass die Grünen, SPD links stehen. CDU, CSU, Freie Wähler, rechts stehen. Liberal oder quasi die Mitte die FDP oder PIRATEN. Links außen sind DIE LINKE und rechts außen die AfD, REP, NPD. Was bedeutet links und rechts. Rechts steht für konservativ, rechts außen eher für rechtspopulistisch (AFD) oder rechtsradikal (NPD). Links steht für Umweltschutz, keinen Krieg (Pazifisten) und für Arbeitnehmer, Links außen eher für Linksradikal. Selbstverständlich gibt es bei allen Parteien auch Wahlprogramme und Aussagen in allen Richtungen. Keine rechte Partei ist gegen Umweltschutz oder komplett gegen Ausländer. Die grobe Ausrichtung ist aber so wie oben beschrieben.

 

 

 

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen