Wie unterscheiden sich Profi-Alarmanlagen von Billig-Geräten.
IT-Spezialist Klaus Hamal
IT-Spezialist Klaus Hamal
Der Einbruch bei Verona Pooth im Dezember 2021, mit mehreren hunderttausend Euro Schaden, zeigt, dass einfache Alarmanlagen nur eine Sicherheit vortäuschen und leicht überwunden werden können. Die geschädigte Familie Pooth möchte nun die Alarmanlage aufrüsten. Damit es gleich von Anfang an gut klappt, gibt es diese Tipps vom Alarmanlagen-Profi Klaus Hamal, der mit seiner Firma Alpha11 professionelle Alarmanlagen plant, verkauft und fachmännisch installiert.
 
 

Hier die wichtigsten Punkte beim Kauf von Alarmanlagen, auf die es wirklich ankommt:

  1. STÖRSENDER: Einfache Alarmanlagen können leicht mit Störsendern manipuliert werden, eine Profi-Alarmanlage erkennt solche Störsender und schlägt sofort Alarm, da Störsender auf Alarmanlagen-Frequenzen ja nicht normal sind und somit der Versuch schon mit einem Alarm geschalten wird.
  2. SABOTAGE-KONTAKT: Als nächstes könnte es sein, dass die Einbrecher die Alarmanlage von der Wand geschlagen haben. War das der Fall, dann ist die Anlage falsch platziert gewesen, da Innen-Bewegungsmelder schon vorab den Alarm ausgelöst hätten, bevor Einbrecher zur Zentrale kommt. Wird dann dennoch die Alarmanlage von der Wand geschlagen, haben Profi-Anlagen noch einen Sabotage-Kontakt, der dann ebenfalls auslöst. Der Sabotage-Kontakt ist auch bei den Meldern verbaut.
  3. AKKU-UNTERSTÜTZUNG: Wir der Strom zum Haus unterbrochen, haben Profi-Anlagen zudem noch einen Akku eingebaut, der bis zu 48 Std. die Anlage noch scharf behält. Gleichzeitig wird der Besitzer oder die Notruf-Leitstelle informiert, dass ein technischer Fehler vorliegt. Damit die Meldung bei Stromausfall (DSL-Router geht dann auch nicht) dennoch rausgeht, haben Profi-Anlagen noch eine SIM-Karte zusätzlich verbaut, die dann den Alarm über Mobilfunk statt Internet versenden.
  4. LEITSTELLEN-AUFSCHALTUNG: Als weitere Unterscheidung zu einfachen Alarmanlagen ist, dass eine Profi-Anlage auf eine Leistelle aufgeschaltet werden kann und sollte. Kommt es zu einem Alarm, hat in wenigen Sekunden die Leitstelle diesen Alarm in Bearbeitung und eine Alarm-Kette beginnt zu arbeiten. So eine Aufschaltung kostet zwar rund 35 Euro mtl. – aber dafür hat man auch das ganze Jahr für 24 Std. jemanden dort sitzen, der informiert wird und reagieren kann.
  5. FOTO-BEWEGUNGSMELDER: Bei den von Alpha11 verbauten Alarm-Anlagen gibt es zusätzlich noch einen Foto-Bewegungsmelder, der die Leitstelle mit aktuellen Bildern während des Alarms informiert. So kann gleich unterschieden werden, ob vom Nachbarn der Hund ausgebüchst ist, oder ob sich Personen dort aufhalten, die oftmals gleich vermummt sind. Durch den bestätigen Alarm über die Leitstelle fährt dann die Polizei oftmals schneller zu einem Objekt hin, wenn Täter noch vor Ort sind.
  6. BESTÄTIGTER ALARM: Bei einem normalen Alarm, bei dem die Nachbarschaft sich evtl. bei der Polizei meldet (wenn diese den überhaupt mitbekommen), kommt die Polizei zwar auch vorbei ,aber oftmals nicht in Höchsttempo mit Blaulicht. Durch die Bestätigung durch die Leitstelle, hat die Polizei sehr gute Chancen, die Täter direkt vor Ort noch zu schnappen.
  7. KOSTEN: Was kostet eine Profi-Alarmanlage: Profi-Anlagen liegen im Schnitt bei ca. 2.500 bis 5.000 Euro (je nach Anzahl der Melder und dem Installationsaufwand). Wenn Sie sich für eine Professionelle Anlage interessieren, dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.
 
Die Beratung ist kostenlos im Raum Erding, Ebersberg, München. Telefon: 08124-4441350 oder E-Mail an info@alpha11.de


Zur Person: Klaus Hamal ist Informationselektroniker-Meister und geschäftsführender Gesellschafter der Alpha11 GmbH aus Reithofen (früher in Isen). Alpha11 installiert Alarmsysteme, Videoüberwachung und Funkruf-Systeme. www.alpha11.de
Nur Profi-Alarmanlagen können auf Leitstellen aufgeschaltet werden.

Von Hamal

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner