Was man beim Kauf einer Alarmanlage beachten sollte


4. Januar 2018 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Einbrüche,Nachrichten,Praktisches - Nützliches,Tipps/Praktisches



Was viele beim Kauf von Alarmanlagen falsch machen und nicht beachten.

Isen im Januar 2018.

Die Einbruchszahlen in Bayern sind aktuell etwas rückläufig, aber dennoch immer noch sehr hoch und die Aufklärungsquote mit knapp 19% leider extrem niedrig. Tag für Tag wird in Bayern rund 20x eingebrochen. Davon werden nur knapp 3 Einbrüche aufgeklärt und von 100 Tatverdächtigen nur 2,6% auch wirklich verurteilt. Wer sein eigenes Hab und Gut elektronisch sichern möchte, kommt an einer Alarmanlage nicht vorbei. Dennoch gibt es beim Kauf von Alarmsystemen oftmals Dinge, auf die man achten sollte.

7470 Einbrüche in Bayern 2016

7470 Einbrüche in Bayern 2016

 

Einfache Alarmanlagen vom Supermarkt, Baumarkt, Internet oder Elektronik-Versender sind meistens nur eine Alibi-Funktion und keine wirkliche Sicherheit. Zahlreiche Test von TV-Sendern, hatten gezeigt, dass mit einem einfachen Funk-Störsender, die Funk Alarmanlagen-Melder kinderleicht gestört werden können, ohne, dass diese einfachen Alarmgeräte überhaupt Alarm geschlagen haben.

Der Grund liegt darin, dass die einfachen Geräte nicht vergleichbar sind, mit wirklichen Alarmsystemen. Die professionellen Alarmsysteme haben einen sogenannten Jamming-Schutz und erkennen sofort, wenn versucht wird, mit einem Störsignal die Melder zu sabotieren und starten die Sirene und einen automatischen Anruf zu einer Leitstelle.

 

Einbrüche Wohnungen und Häuser

Einbrüche Wohnungen und Häuser: wie kommen die meisten Einbrecher ins Haus

 

Stichwort Leitstelle: Was hilft ein Alarmsystem, wenn man selbst im Urlaub ist, gerade im Flieger oder im Funkloch ist und Nachbarn oftmals auf die Sirene gar nicht reagieren? – Leider nur wenig, deshalb können die besseren Alarmsysteme auch auf einen der rund 100 SOS-Notruf-Leitstellen in Deutschland aufgeschaltet werden.  Diese spezielle Leitstellen-Norm haben die Billig-Geräte eben nicht und so kann man auch hier schon relativ schnell beim Kauf feststellen, ob man richtig oder eben falsch liegt. Damit diese Leitstellen auch prüfen können, ob nicht eben der Hund vom Nachbarn ausgebüxt ist oder wirklich eine Bedrohung vorliegt, gibt es Bewegungsmelder mit Foto- oder/und Videofunktion.

Während des Alarms kann dann die Leitstelle aktuelle Fotos und Videos ansehen und bei den besseren Systemen auch den Alarm fernabstellen. Bei unbekannten Personen auf den Fotos/Videos  wird ein vereinbarter Alarmplan von der Leitstelle abgearbeitet. Dies kann die sofortige Alarmierung des Besitzers oder eben der Polizei sein. Außerhalb des Alarms ist ein Zugriff von Aussen für die Leitstelle nicht möglich. Die Alarme können natürlich auch ohne Aufschaltung erhalten werden. In der Regel hat man dazu heutzutage eine App, E-Mail Alarmierung, sowie bei den besseren Systemen eine SIM-Karte mit Anruffunktion integriert.

Alarm-Zentrale SOS-Notruf Leitstelle

Alarm-Zentrale SOS-Notruf Leitstelle

 

Funk-Bewegungsmelder mit Kamera-Funktion

Funk-Bewegungsmelder mit Kamera-Funktion

 

Das Alarmsystem informiert dann auf allen Wegen gleichzeitig, die hinterlegt sind. Die SIM-Karten Funktion ist ideal, wenn z.B. die Telefon-Leitung versucht wird vom Einbrecher zu kappen, so kann dennoch der Alarm über das Mobilfunk-Netz versendet werden. Zuletzt ist noch beim Kauf zu achten, ob alle Melder und die Zentrale einen Sabotage-Schutz haben. 2016 gab es in Erding erst einen spektakulären Einbruch in ein Computer-Geschäft, bei dem die Einbrecher das Alarmsystem von der Wand schlugen und den Alarm damit stilllegen konnten.

Bei besseren Systemen melden Bewegungsmelder bereits vorher, dass jemand im Gebäude ist und beim Versuch von der Wand zu schlagen, geht dennoch ein Sabotage-Alarm von der Batterie-unterstützten Zentrale noch rechtzeitig raus. Batterie unterstützt deshalb, damit bei einer absichtlichen Strom- und Telefonabschaltung auch dann noch ein Alarm versendet werden kann.

Alarm-Anlage Profi-System

Alarm-Anlage Profi-System

 

Der deutsche Staat unterstützt übrigens den Kauf der professionellen Alarmanlagen für Privathaushalte mit einem Zuschuss zu Profi-Systemen, ab 1500 Euro Kaufpreis. Die Profi-Systeme sind im Schnitt ab 800 Euro erhältlich, Bewegungsmelder mit Foto-Funktion für solche Alarmsysteme ab rund 250 Euro, zzgl. der Einbaukosten von einer Fachfirma, deren Höhe natürlich vom Aufwand und Anzahl der zu installierenden Komponenten abhängt.

 

Unterschied bei Alarmanlagen

Unterschied bei Alarmanlagen

 

Die Montage ist heute einfacher, da die viele Profi-Systeme über Funktechnik auf 869 MHz arbeiten und die Melder mit 3,6V Batterien arbeiten, die bis zu 2 Jahren je nach Einsatzort auch halten. Ist eine Batterie schwach, wird auch an der Zentrale oder über die App über schwache Batterien rechtzeitig gewarnt, damit man ausreichend Zeit hat, das System überprüfen zu lassen, damit es im Ernstfall immer voll einsatzfähig ist.

Zum Autor:

Klaus Hamal ist Informationselektroniker-Meister und zertifizierter Alarmanlagen Errichter. Mit seiner Firma Alpha11 aus Isen und in Reithofen, betreut er Firmen- und Privatkunden im Bereich der Alarmtechnik im Raum Süddeutschland. Kontakt über Telefon: 08083-549651 www.alpha11.de

 

28 total views, 5 views today

Kommentare
  1. Julian Seibel sagt 11. Januar 2018 10:01:

    Hallo und vielen Dank erstmal für diesen interessanten Artikel. Nicht nur, dass er auch top aktuell ist, sondern auch einige interessante Zahlen und Daten liefert. Das Thema Sicherheit ist immer wichtiger und man sollte sich deshalb auch gerne beschäftigen, vorausgesetzt natürlich, dass man eine gewisse Anzahl an Wertgegenständen Zuhause hat.
    Daher freut es mich, dass ich diesen Artikel gefunden habe.
    Liebe Grüße
    Julian

  2. Julius sagt 24. Mai 2018 13:56:

    Hallo Julian,
    in der Gegend in der ich wohne haben die Einbrüche zugenommen. Daher spiele ich mit dem Gedanken, einiges an Sicherheitstechnik anzuschaffen, wie eben Alarmanlagen. Das es auch eine SIM-Karten Funktion gibt ist sehr interessant. Danke für den ausführlichen Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen