Bürgerversammlung Isen: 25 Millionen Euro für die Schule


29. November 2018 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Nachrichten,Rathaus


Bürgerversammlung Isen 2018

Isen, 29. November 2018 – Ganz schön viele Zahlen gibt es auf der jährlichen Bürgerversammlung vom ersten Bürgermeister Siegfried Fischer zu verkünden. Am Mittwochabend konnte im voll besetzten Saal von Gasthof Pointner in Pemmering Siegfried Fischer die neue Mitarbeiterin Christine Pettinger vorstellen, die zum 1. Dezember 2018 als Nachfolgerin von Werner Christofori von Forstern nach Isen wechselt. Zusammen mit Sandra Steinkirchner bereitete sie auch bereits die Bürgerversammlung mit vor, bei der den interessierten Bürgern wieder viele Infos präsentiert wurden.

Zum einen gab es den Rückblick auf das vergangene Haushaltsjahr der Gemeinde Isen. In diesem Fall auf das Jahr 2017, zum anderen auf das bestehende, laufende Jahr 2018 und einen Ausblick, was für nächstes Jahr geplant ist. 

Bürgerversammlung Isen 2018

Bürgerversammlung Isen 2018

Christine Pettinger, Sandra Steinkirchner und erster Bürgermeister Siegfried Fischer

Christine Pettinger, Sandra Steinkirchner und erster Bürgermeister Siegfried Fischer

Einwohnerzahl Isen

Einwohner Isen 2018 auf rund 5.900 gestiegen. Inklusive Zweitwohnsitz sind es sogar 6.171 Einwohner.

 

Den größten Brocken, den Isen zu stemmen hat, ist die Erweiterung der Isener Schule, die für die Anzahl der Schüler um rund 1.000 Quadratmeter zu klein geworden ist und in Richtung Bräuanger erweitert werden muss. Mit rund 25 Millionen Euro Investition wird die Isener Schule aufgestockt und erweitert. Aktuell laufen die Planungen, die künftig von einem angestellten Bauingenieur und einen noch zu findenden Bautechniker unterstützt werden sollen. Durch den fest angestellten Bauingenieur kann die Gemeinde Isen künftig selbst viele Projekte planen und braucht hierzu für viele Bereiche keine externen Planungsbüros mehr. 

Im letzten Jahr wurden in Isen wieder viele Projekte umgesetzt und Grundstückskäufe für künftige Baugebiete getätigt. Anschaffungen für Kindergärten, Feuerwehren, Straßenbaumaßnahmen wurden durchgeführt und der neue Hochbehälter in der Hochstraße fertig gestellt. Seit August fließt in Isen wieder das eigene Trinkwasser über den 700.000 Liter großen Wasserbehälter aus der Loipfinger Quelle. Die endgültigen Kosten für die Erstellung des Hochbehälters werden nächstes Jahr festgestellt und über Umlagen auf die angeschlossenen Haushalter verteilt. Wie hoch die einzelnen Gebühren dann ausfallen, wird sich dann noch zeigen. 

Im Januar 2019 startet eine Glasfaser-Aktion für den Ortskern Isen. Die Deutsche Glasfaser würde Glasfaser bis an die Haushalte verlegen, wenn mindestens 40% der Haushalte im Ortskern mitmachen würden. Selbst kann die Gemeinde Isen aus eigenen Mitteln dies nicht umsetzen. Um Isen flächendeckend mit schnellem Internet auszustatten, wäre eine Investition von rund 15 Millionen Euro notwendig. Früher hat die Telekom oder die Post solche Infrastruktur selbst gemacht, durch die Privatisierung bleibt das nun bei den Gemeinden selbst oder bei Firmen, wie die Deutsche Glasfaser, die hier investieren würde.

Hier einige interessante Zahlen aus der Gemeinde Isen:

Anzahl Gewerbeanmeldungen/Betriebe: 582
953 Menschen arbeiten direkt in sozialpflichtigen Beschäftigungen in Isen

28 Flusskilometer gibt es auf dem Gemeindegebiet 
35 Prozent der Fläche von Isen ist Waldgebiet mit rund 1.550 Hektar Waldfläche

16 Spielplätze hat Isen
60 Mitarbeiter sind bei der Gemeinde Isen beschäftigt

Die Schule Isen hat 36 Lehrer und 21 Klassen, sowie 22 Schulweghelfer.

Der Haushalt 2018 steigt auf rund 21 Millionen Euro.
In den letzten zehn Jahren wuchs Isen um rund 550 Einwohner. Davon sind 3772 hergezogen und 3220 von Isen weggezogen. Also rund die Hälfte der Bewohner von knapp 6000 Einwohner hat sich ausgetauscht.

Die Kreisumlage stieg von einer Million Euro im Jahr 2003 auf 2,7 Millionen im Jahr 2018.

Baugebiete sind geplant:
Ranischberg/Zieglstadel
Steinlandstraße III
Mittbach Süd
Pemmering Süd-Ost
Pemmering Nord-West

 

Als Antrag durch die Bürger wurde in Pemmering ein Antrag auf einen Hundebeutel-Spender mit Abfallbehälter für den Bereich General-Moreau-Straße in Mittbach/Pemmering gestellt. Bürgermeister Fischer will prüfen lassen, ob sich dieser realisieren lassen würde. (kh)

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen