Faschingsumzug Isen: Witzig, spritzig, bitterböse


5. März 2019 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Nachrichten



Isen, 5. März 2019 – Mit Witz und viel Mühe haben heuer die Isener ihre Wagen zum traditionellen Umzug am Faschingsdienstag gestaltet. Auf die Schippe genommen wurden dabei die maroden Halterungen der Grabsteine auf dem Kirchenfriedhof mit dem „Isener Totenknast“ von der Freiwiilligen Feuerwehr Westach in Anspielung auf die Baugitter-Absperrung sowie wie der „Friedhof des Grauens“ vom Faschingsverein. Auf deren Wagen wurde per Grabstein alles beerdigt, was in Isen mal gut war – das Starkbierfest ebenso wie die Marktnacht. Die Freiwillige Feuerwehr machte mit altem Gerät auf ihr 150-jähriges Jubiläum heuer aufmerksam. Schön anzusehen waren die Mitglieder des Bowlingsclubs, die sich im Stile des Venezianischen Karnevals in Schale geworfen hatten und eine entsprechende Gondel dabei hatten. Für sein Stück „Honig im Kopf“ warb der Theaterverein mit Imker und Bienen. Wikinger begleiteten den Zug ebenso wie der MSC mit einem „SchlaglochBergetrupp“. Und selbst die „Weinenden Kinder vom Bräuanger“ zeigten sich mit einem Gefährt. Auch das derzeitige Engagement der Deutschen Glasfaser vor Ort wurde auf die Schippe genommen, wenngleich auch mit einer Parodie auf den Mitbewerber. DasTeam Steinlandstraße hatte nämlich ein Konkurrenzangebot parat: Den „Slow Point“ der „Isener Fehlekom“ ließ „Erleben, was verhindert“ und verkündete „Wir schützen Sie vor Lichtgeschwindigkeit“.

(Text und Fotos: Henry Dinger)

Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen